Lösungen für die Entsedimentierung von Staugewässern

Die Hülskens Sediments GmbH ist ein Technologieexperte für die Entsedimentierung von Staugewässern. Wir bieten kosteneffiziente, effektive Lösungen, um die wertvollen Stauräume für Wasserkraftwerke, Trinkwasserbevorratung und Hochwasserschutz nachhaltig zu bewirtschaften.

  • Innovative Technologie – Sedimente werden ohne Unterbrechung der Stromerzeugung und Wassergewinnung transportiert

  • Kosteneffizienz – Wir vermeiden enorme Deponiekosten und Verluste in der Stromerzeugung

  • Nachhaltigkeit – Nutzung des Staugewässers mit vollem Potenzial für eine dauerhafte, unbegrenzte Funktionsfähigkeit und Wiederherstellung der natürlichen Flussmorphologie

  • Höchste ökologische Standards – Als Einzige erfüllen wir mit unseren patentierten Verfahren die Wasserrahmenrichtlinie der EU im Hinblick auf eine gerätetechnische Sedimentdurchgängigkeit

Stellen Sie den betrieblichen Wert Ihrer Stauanlage kostengünstig wieder her

Sedimenttechnik

  • Lösungen zur Entsedimentierung – speziell für Staubereiche, aber auch für frei fließende Gewässerstrecken (Bäche und Flüsse), die durch Sedimentdefizite erosionsgefährdet sind
  • Patentiertes, einzigartiges und kontinuierliches Transport-Verfahren für Sedimentationsprobleme in Staugewässern
  • Online-Dokumentation während der Durchführung mit Bereitstellung von Messgeräten zur Kontrolle des Verfahrens
  • Das Verfahren wurde für den Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft (2015) und den Platts Global Energy Award (2013) nominiert

Projektmanagement-Dienstleistungen

  • Beratung zur besten Lösung für Ihr (Stau-)Gewässer
  • Hervorragendes Projektmanagement für termin- und budgetgerechte Durchführung Ihres Projektes
  • Bereitstellung von Wartungsdienstleistungen

Natürliche Strömungsprozesse

Genauso wie Wasser und Lebewesen ist auch Sediment ein wichtiger natürlicher Bestandteil jedes Fließgewässers. Sediment aller Korngrößen und dessen Transport ist für dessen Funktion wichtig. In einem naturnahen Gewässer stehen Erosion und Sedimentation etwa ein einem dynamischen Gleichgewicht.

Stauseen und ähnliche Gewässer

Staugewässer sind für unsere Gesellschaft wichtig, um Wasser zu speichern, Energie zu gewinnen und den Schutz vor Hochwasser sicherzustellen. Ein Aufstau ist aber auch immer mit dem Rückhalt von Sediment verbunden. Dieses sammelt sich im Staubereich an, oft sogar bis zu dessen weitgehender Verlandung. Die World Commission on Dams schätzt, dass deshalb bis zur Mitte des Jahrhunderts ein Viertel aller Stauseen weltweit nicht mehr nutzbar sein wird.

Durch den Sedimentrückhalt in Stauseen kommt es flussabwärts zu einem Sedimentmangel. Infolgedessen erodieren die betroffenen Flüsse. In Deutschland weisen alle großen Flüsse einen teils dramatischen Mangel an Sediment auf. Auch international sieht es nicht anderes aus, egal ob an Nil, Mississippi oder Colorado.

Lösungen

Wir beraten in praktisch allen Fragen der Sedimentologie fachlich kompetent und ergebnisoffen. Dies betrifft Fragen der Belastung von Sediment, Lösungen zur Entsedimentierung, Umlagerung, Sedimenttransfer, Entnahme, Verwertung und auch die oft sehr kostenintensive Deponierung. Im Fokus haben wir dabei immer die für Sie optimale Lösung – umweltverträglich und kosteneffizient.

Technologie

Eine unserer Spezialitäten ist der kontinuierliche Sedimenttransfer. Hierbei imitieren wir die natürlichen Transportprozesse. Schwimmende Plattformen mit entsprechender technischer Ausstattung lockern das abgelagerte Sediment, fördern es durch ein Leitungssystem bis zum natürlichen Weitertransport durch das nachfolgende Gewässer. Das gelockerte Sediment wird in naturnahen Mengen durch die Turbinen oder direkt unterstrom in das nachfolgende Gewässer transportiert.

 

Dabei messen wir den Sedimenttransport, dokumentieren ihn und können steuernd eingreifen. Das Verfahren arbeitet vollautomatisch und transportiert auf Wunsch Korngrößen von bis zu 100 mm. An der Stauanlage sind keine Änderungen erforderlich. Auch der Anlagenbetreib wird nicht beeinträchtigt, oft sogar nicht einmal bei der Installation. Das Verfahren erfüllt die Anforderungen der EG-Wasserrahmenrichtlinie (Anhang V) für eine ökologisch erwünschte Sedimentdurchgängigkeit sowie sämtliche einschlägigen Richtlinien und Merkblätter.